Angriffe der extremen Rechten - Gegenstrategien der Zivilgesellschaft

Das aktuelle Wachstum der extremen Rechten führt zu einer Ausweitung der Angriffe auf zivilgesellschaftliche Einrichtungen und Personen. Besonders Initiativen, Projekte, Träger und Journalist.innen, die sich kritisch mit Ausgrenzung, Diskriminierung und Ideologien der Ungleichwertigkeit beschäftigen, oder solche, die Geflüchtete unterstützen, demokratische politische Bildung anbieten oder für einen offenen Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt eintreten, stehen zurzeit im Fokus von Anfeindungen und öffentlichen Kampagnen. Diese werden von verschiedenen Teilen der rechten Netzwerke betrieben. Die Fortbildung bereitet auf den Umgang mit Angriffen der extremen Rechten vor und zeigt zivilgesellschaftliche Gegenstrategien auf.
INHALTE
• Info zu Akteur*innen der extremen Rechten in Bayern • Angriffe auf die Zivilgesellschaft durch die extreme Rechte in Bayern • Gegenstrategien zum reaktiven und präventiven Umgang mit Angriffen der extremen Rechten. Im Februar wird die Reihe zu „Rechtsextremismus“ mit Blick auf Pädagogik und Methoden durch „Die Pastinaken“ fortgesetzt.

Termin: 22.09.2021 um 09:30 Uhr bis 22.09.2021 um 17:00 Uhr

Mittwoch, 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr

VA-Nr: 21156

Ort: Burg Schwaneck

Kosten: 95,00 €

Ermäßigte Teilnahmegebühr: 45,00 € Ehrenamtliche mit Nachweis

Referent_in:

Organisation: max. 15 Teilnehmer_innen

<< Zur Seminarauswahl

Anmeldung >>